Laufbericht

21-09-2010 Steinernes Meer

Also ging es Dienstagmorgen um 8 Uhr vom Parkplatz Wimbachbrücke los.
Ich war tatsächlich ziemlich aufgeregt, da ich schon länger ins Steinerne Meer wollte und jetzt bei dieser Gelegenheit wider Erwarten doch noch dieses Jahr dazu kommen sollte.
Der Tag Pause am Montag hatte nicht 100% alles wiederhergestellt, meine Beine waren also schon etwas schwer, aber noch in einem guten Bereich.

Den Aufstieg durch das Wimbachgrieß habe ich dieses Mal Großteils direkt im Grieß gelaufen, anstatt die Schotterstraße zu nutzen. Einfach weil's schöner ist. (Und ich wusste ja nicht, ob ich noch genug Trails abbekomme :-D )

Naja, es ging halt rauf, bis zur Wimbachgrießhütte recht schleppend, rauf zu Trischübel dann schon viel besser. Es lief rund, ich kam in die Sonne und war bester Laune.

Von Trischübel dann runter in Richtung Sigeretplatte. Der Downhill war schon echt Wahnsinn. Unten geht es dann über den Oberlahnersteig. Hier sind nur wenige gesicherte Stellen, man kann eigentlich gut laufen. Der Weg endet kurz oberhalb der Saugasse, von hier geht es weiter nach oben, immer den Kärlinger Haus entgegen.
Bereits hier konnte ich in der Sonne eine einmalige Landschaften genießen.
Gleichzeitig wurden meine Beine locker und ich konnte (natürlich mit
meinen Stöcken) noch ein gutes Tempo am Berg halten.

Irgendwann taucht dann das Kärlinger Haus vor einem auf.
Der Anblick ist schon toll, dieses wirklich große Haus mitten im Nichts, umringt von Bergen und wunderschön am Funtensee gelegen.
Hier bin ich dann nur vor der Gast-Terrasse an den Brunnentrog gelaufen, habe mir die Flasche gefüllt und mich mit meinem Schwamm abgewaschen, schon ging es weiter Richtung Ingolstädter Haus.
Kaum war ich wieder auf dem Weg, da kam die nächste Pause, mein Schwesterherz Martina und die anderen Gäste meiner Tante kamen mir entgegen. Also kurzer Smalltalk, ein Foto und weiter.

Der Weg hier hat sich ganz schön in die
Länge gezogen, man sieht relativ früh das Haus, muss aber komplett "außen herum". Der Weg ist nicht leicht zu laufen, von leichtem Schotter bis großen Felsblöcken, alles was das Trail-Herz begehrt.
Auf dem Weg kamen mir einige Wanderer entgegen bzw wurden überholt. Einer hat mich angeschaut und nur gesagt: "Du bist schon ziemlich verrückt!"
Auf mein fröhliches "Danke sehr" hat er dann gemeint, es sei als Kompliment gemeint.
Ich habe nur gerufen "Ich habe es auch so aufgefasst, weiß ja selber, dass es stimmt."
Naja, ohne Worte,...


Und weiter auf dem Weg. Da es noch ganz gut auf und ab geht habe ich diverse Trink- und Fotopausen gemacht, bei denen ich die umwerfende Natur im Steinernen Meer wirklich auskosten konnte.
Das kann kein Strand und kein Wald toppen,...
Aber alles hat ein Ende, auch der Weg zum Ingolstädter Haus.
Dieses Ende wird aber mit einem wirklich atemberaubenden Blick belohnt. Ich muss sagen, man kann unendlich Bilder machen, man wird den Momenten, die man live erlebt, nie gerecht.
Naja, aber auch da musste ich mich wieder trennen und den Abstieg antreten.

Es geht hier zuerst über viel
Schotter und Serpentinen, später auf einer breiten Straße bis zum Dießbach Stausee. Der ist zur Zeit leer und es wird schwer gebaut.
Der Weg neben diesem Stausee und der anschließende Weg zur Kallbrunn Alm haben mich ziemlich kaputt gemacht. Es geht noch 3 mal leicht bergauf. An sich ging es mir nicht schlecht, aber nach 800 Höhenmetern Downhill am Stück fallen einem auch kleine Steigungen nicht gerade leicht.
Ab der Kallbrunn Alm ging es dann nur noch bergab, erst Schotter, am Ende noch eine kleiner Trail und ich habe das Auto gesehen, dass ich mitbringen sollte.

Ich habe mich erstmal auf den
Boden gelegt und 5min durchgeatmet.
Dann zurück nach Berchtesgaden.
Alles in allem nicht die längste und nicht einmal die schwerste Tour, die ich je gelaufen bin (obwohl vorne dabei) aber es war vom Feeling und der Landschaft her das bisher schönste!
Einfach überwältigend.

Nachdem am Wochenende eher bescheidenes Wetter war und für diese Woche blauer Himmel gemeldet war, habe ich Montag spontan frei genommen und bin zurück nach Berchtesgaden gefahren.
Meine Tante hatte mit einigen Gästen (unter anderem mit meiner Schwester Martina und ihrem Freund Marco) eine 2-Tages-Tour ins Steinerne Meer gestartet. Daher stand noch ein Auto von ihnen in Pürzelbach (Österreich). Eine solche Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen, also habe ich angeboten, eine ähnliche Route umgekehrt zu laufen und dann das Auto mit nach Hause zu bringen. Natürlich in meinem Fall als Tagestour.

Der Blick nach vorne,… zieht einen magisch an,….

Aufstieg Wimbachgrieß

Das Kärlinger Haus,…

Funtensee

Martina und ich,…

Auf zum Ingolstädter Haus,...

Beim Abstieg ,…

Auf dem Weg,… links der Große Hundstod

Streckenkarte

Kallbrunn Alm(en)

Der Ausblick vom Ingolstädter Haus zurück ins Steinerne Meer,…

Blick ins Wimbachgrieß kurz unterhalb Trischübel

Homepage

Über mich

Laufberichte

Links

Kontakt

Gästebuch