Homepage

Über mich

Laufberichte

Links

Kontakt

Gästebuch

„Running - Gunnar“ berichtet:

Rupert „Linzer“ berichtet:

Transalpine Run 2011
Wochenberichte

Noch Tage bis zum Start!

Woche 25 oder: Noch 5 Wochen…

 

Montag: Naja ein typischer Montag eben,  Jugendfootballtraining und dafür diesmal nachher noch Koordinationstraining mit dem Kampfkader im Motorikpark Gmunden.

 

 

Dienstag: Hm… typischer Dienstag: Krafttraining im Fitnessstudio, Standardprogramm, nichts aufregendes. Danach bin ich noch ein bisschen mit Fritz am Chatten gewesen, bezüglich unserer Unterkünfte, da wir einige Tage nicht im Camp schlafen werden.

 

 

Mittwoch: Jugendtraining, und danach noch eine Stunde Abends quer durch Gmunden. Hab wieder neue Trails in der Stadt entdeckt, wundert mich immer wieder, wo sich kleine Trails verstecken können: 65min, 12km und +/- 180hm. Und mein Hüttenschlafsack ist angekommen.

 

 

Donnerstag: Wie der Rest der Woche auch schon, hatten wir mal wieder Regenwetter, gut das ich im Betriebsurlaub nicht frei hab. Jedenfalls bot sich der Donnerstag wieder für eine zweistündige Einheit Intervalltraining am Ergometer an.

 

 

Freitag: Pause weil ein kulturelles Highlight anstand: Das deutschsprachige Kultmusical „Der Watzmann ruft“ mit Wolfgang Ambros und Klaus Eberhartinger als legendäre „Gailtalerin“. Hab schon ewig nimma so gelacht, eine geniales Stück Interpret von österreichischen Musikgrößen.

 

 

Samstag: Hatte mich vermutlich am Vortag leicht verkühlt, dass ich bei dem wunderbaren Schnürlregen in der früh, mich gegen das Laufen an der frischen Luft entschieden habe, der sollte dann am Sonntag folgen. Jedenfalls war die Alternative eine etwas seltsame, aber ich bin dann 2h Stunden am Laufband und direkt darauf noch eine aufn Ergometer gewesen, werden wohl so um die 20km am Band gewesen sein. Extrem-, ultra-, Megalangweilig aber da muss man durch, zumindest psychisch sicher ein guter Trainingstag für den TAR, Für den wurden schlussendlich heute die finalen Streckendaten bekannt gegeben: Vertikaldistanz: ca. 15.436 Höhenmeter im Aufstieg, ca. 14.606 Höhenmeter im Abstieg und Horizontaldistanz: ca. 273,73 Kilometer, mit dem großen Hammer der Königsetappe an Tag 2 von Hirschegg nach Schruns: 53,2km. Die Meldung des Tages ist aber von unser Lauffreundin Gine gekommen, sie hat den Chiemgauer 100, ein 100km Rennen gewonnen, unglaubliche Leistung!!

 

 

Sonntag: Zur Einstimmung aufs Campschlafen beim TAR, hab ich auf meiner Isomatte und im Schlafsack neben meinem Bett geschlafen, Erkenntnis: ich kann nicht auf dieser Matte schlafen. Endlich brauchbares Wetter schon am Morgen, was in diesem Sommer heißt: Trocken. Also die Sachen gepackt und die paar Kilometer zum Höllengebirge gefahren. Über die Kienklause bin ich zum Hochleckenhaus, was heißt 940hm auf 4,5km. Oben hab ich dann mal wieder meinem Navi vertraut und mich bis zum Grünalmkogel leiten lassen. Ohne das Navi hätte ich den Weg nicht gefunden, die Aussicht war… nicht vorhanden, aber eben Trocken. Der Weg bis zum Grünwaldkogel ist so ziemlich das anspruchsvollste was das Höllengebirge zu bieten hat, immer wieder loses (und nasses) Gestein, immer wieder kleine Kletterpartien dazu viel auf und ab, dass man oft nicht ordentlich ins Laufen kommt. Außerdem blies die ganze Zeit der Wind und es nur zw. 7-10°C, was heißt Haube, Jacke und Handschuhe auf bzw. an. Am Wendepunkt angekommen, hab ich was neues in Sachen Verpflegung probiert, die Powerbar Energieshots. 5 dieser Dragees sollen einem Gel entsprechen, jedenfalls sind sie geschmacklich viel besser. Die kommen mit zum TAR. Alles in allem ein schöner Trailrun, zumindest Trocken aber dafür kaum Aussicht und technisch ziemlich schwierig: 360min, +/-2100hm und 23km.

 

 

 

Woche 25:  Guter Start, schlechtes Ende,…

 

Montag:  Dienstsport. Dieses Mal um 15:00 zur Dienstsportzeit losgelaufen und einfach mal 43km Training rauf und runter hier in Hammelburg. Ein schöner Lauf ohne Probleme. Nur Wasser hatte ich nicht besonders viel dabei. Aber kam ja trotzdem an.

An sich lief es echt gut,  leider zu gut, um Fotos zu machen,…

 

Dienstag: Also ich hatte keine Probleme nach dem Lauf von gestern, aber abends musste ich einkaufen und danach gab es nur noch  Oberkörpertraining.

 

 

Mittwoch: Wieder ein Intervalltraining am Mittwoch-Morgen.
17x400m. Ging gut. Angenehmes Wetter, schöner Lauf. 

 

Donnerstag: Musste den Dienstsport leider kürzen. Daher hätte sich ein Lauf nicht gelohnt, also schnell 30min Oberkörper.

Abends dann ins Auto und ab nach Hause. Packen für die diesjährige Tour des JGV Mesenich. 

 

Freitag:  Start zur JGV Tour. Nachdem ich diese selber geplant habe, habe ich mich erstmal mit dem Trinken zurückgehalten. Denke das ist auch für meine Form nicht schlecht.

 

Samstag: Trotz sehr wenig Schlaf morgens um 0630 losgelaufen, werden wohl insgesamt so 8km gewesen sein. Ging auch nur drum die Wanderstrecke für den JGV zu erkunden und gleichzeitig woltle ich wach werden.

Danach Frühstück, kurze Wanderung und danach Kanu fahren mit dem Verein. Das Wetter war bescheiden aber es war dennoch ein schöner Tag. Abends haben wir ihn an der Theke ausklingen lassen, aber wieder eher bescheiden unterwegs, was das Trinken anging. 

 

Sonntag:

Morgens nicht ganz so früh wach gewesen, irgendwann muss ich auch mal schlafen, also nur bißchen OK—Trainng auf einer Wiese vor dem Hotel.

Dann war die Tour großteils rum. Da musste ich doch einmal richtig sündigen und habe auf der Busfahrt ganz gut getrunken. Aber verglichen mit anderen Jahren immer noch harmlos und habe zum Glück gemerkt, als es genug war. So kam ich abends  fit nach Mesenich zurück, um mein neues Rennrad zu begrüßen!! Danke an Willi, der es mir aus Belgien besorgt und importiert hat.

 

 

Fazit: Hmm,… Kam immerhin auf knapp 70km in der Woche und die Tour war eine der harmlosesten, die ich je erlebt habe. Aber dennoch zuviel Zeit „verschenkt“. 
Jetzt kommen wohl 2 Tage Rennrad, dann laufen und Rad kombiniert.

Freue mich shcon auf das Steinerne Meer! Aber vorher noch das Weinfest in Mesenich, ja, ich weiß, Anfang August ist immer schwer,…

 

 

 

 

Woche 26:  Nur noch ein paar Wochen!

 

 

Montag: Mal ein anderes Jugendtraining, da wird nicht ins Stadion konnten. Ich konnte meine Idee durchsetzen, das Training in unserem lokalen Motorik Park zu machen. Das ist ein öffentlicher Park der nach einem  Sportmediziner entwickelt wurde um Kraft und Koordination zu schulen: Hindernisparkur, Wackelbretter, Balanceübungen usw. Leider kam das Training bei den 13-16 jährigen Footballen eher nicht schlecht an, zumindest mir hat sicher nicht geschadet. Und meine primär für den TAR gekaufte Tight/Short Mischungshose ("Salomon Exo II Twin Men's Shorts) kam auch endlich an.

 

 

Dienstag: Das Wetter war mäßig, darum wieder der ideale Tag fürs Krafttraining im Fitness-Studio. Diesmal  Konzentration auf Schultern, Bauch und Rücken.

 

 

Mittwoch: Wieder haben wir das Jugendtraining im Motorikpark angesetzt. Da ich den Park gut von mir daheim erreichen konnte (7km, und sogar Trailpassagen), habe ich mich im Laufschritt auf den Weg gemacht. Die große Begeisterung hat sich in der Trainingsbeteiligung gezeigt: 5 Burschen, aber hilft nicht, dann eben mit denen ein ähnliches Programm wie Montag. Den Rückweg hab natürlich auch wieder per Pedes absolviert: 18km, +/-70hm, Zeit unwichtig, wegen viel Standzeit usw. bei den Übungen.

 

 

Donnerstag: Wie in den letzten Wochen zum Standard geworden: der Crosstrainingstag in der Woche. Bin diesmal wieder auf dem Ergometer gesessen: 3 Stunden. Ich hab dabei Bryon Powells „Trailbibel“ ausgelesen. Das kann wirklich als Standardwerk für Ultra- und Trailrunning bezeichnen, Powell geht auf alles ein: Vom Training, der Ernährung, den Problemen wie Übelkeit oder Reibung, Blasen bis zum Tipp wo man sich am Trail platzieren soll, um seine Notdurft zu verrichten.

 

 

Freitag: Sportliche Pause, hab den Rücken vom Vortag noch gespürt, ich bin die gebückte Haltung bei solangen Radeinheiten nicht gewöhnt. Ausserdem ist meine selbstaufblasende Isomatte angekommen, im aufgeblasenen Zustand hat sie ~10cm Dicke und ist wirklich gemütlich, im luftlehren Zustand ist sie zusammengerollt nicht größer wie normale Isomatte. Ich bin mir sicher die 20€ sind sehr gut investiert.

 

 

Samstag: Hab den Samstag schon die halbe Woche herbeigesehnt. Eigentlich wurde ja wechselhaftes Wetter gemeldet, aber dem war nicht so. Jedenfalls hab ich mir am Vortag eine schöne diesmal etwas flachere Tour ausgesucht. Vom Offensee zum Almsee im Salzkammergut. Kurz vor 10 bin am Parkplatz des Offensees aufgebrochen und gut 5 Stunden später wieder angekommen. Dazwischen hab ich den Weg zwischen den beiden Bergsehen absolviert, bei herrlichen, fast schon zu warmen Wetter. Da beide Bergseen nicht besonders groß sind, hab sich jeweils auch noch umrundet. Nachträglich muss ich sagen dass die Strecke zuwenig echte Trails hatte und zuviel Forststrasse, aber man eben nicht alles haben, dafür war das Wetter einfach Traumhaft und die Berg(see)kulisse einfach sagenhaft: 35km, +/-1000hm in 270min.

 

 

Sonntag: Am Sonntag war die Zeit ziemlich knapp, darum nur ein kurzer Lauf aufn Hausberg und über kleine Umwege wieder herunter: 9km, +/-450hm in 70min.

 

 

Fazit: Ich hab jetzt eigentlich alles zusammen was ich für den TAR brauchen, fühle mich gut und fit. Nächstes WE gehts 4 Tage zum Laufen durchs Steinerne Meer, quasi unser Abschlusstraining und letzter Test.

Woche 26: Radfahrer oder was?!?

 

Montag:  Ein Tag nach der JGV Tour war einiges zu tun, aber ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, mein neues Rad einmal kurz 45min zu testen. Top Sache, macht richtig Spaß und ist einfach mal das Gegenteil von Trailrunning,…

Abends ging es dann nach Hammelburg zurück.

 

 

Dienstag:  Nachdem der Kurz-Test am Montag eher spärlich war, ging es abends wieder auf‘s Rad. Diese Mal gute 2 Stunden rund um den Lagerberg. Einiges an Höhenmetern und knapp 60km.

Tolle Sache!

 

 

Mittwoch:  Morgens Dienstsport. Einmal rote Laufstrecke. Rund 13km. Ging ohne Probleme und war nach 2 Rad Tagen auch mal wieder Zeit.

 

 

Donnerstag:  Erst 2,5h Radfahren (eigentlich 3h, aber war auf dem Weg noch einkaufen und musste gleich bei der 3. Fahrt mit dem Rad den ersten Reifenwechsel durchführen).

Danach umgezogen, Laufsachen an und noch 1,5 Stunden Laufen.

War ein tolles Training bei gutem Wetter. Das waren dann ca 55km Rad mit gut Höhenmetern und 17km Laufen.

 

 

Freitag:  Weinfest Freitag.

Eigentlich wollte ich zur Einstimmung noch ne Runde laufen, aber es kam wie immer anders.

War halt noch einiges zu tun und auf einmal ist Abend und man steht auf dem Festplatz. Wurde ein sehr schöner, langer Abend.

 

 

Samstag:  Morgens nicht so früh aufgewacht wie gewollt, dann daheim was zu tun. Danach „Schoppen 1“ klar gemacht, auf dem Weg bei starkem Regen am Weinstand untergestellt und da gab‘s schonmal ne Schorle. Danach war dann schon Programm im Regen. Ich will hier nicht mehr zum Weinfest Samstag schreiben. Nur soviel: feucht-fröhlich war‘s, ein lustiger Abend nur am Ende ein Stimmungstöter, aber so ist das halt mit manchen Leuten.

 

Sonntag:  Durch den abrupten Abbruch des Abends war ich wenigstens früh im Bett und früh wach. Also Morgens fit und fröhlich auf‘s Rad.

Schöne Runde über den Edigerer Berg, Golf Resort, Cochem Sehl, Bruttig. Gut zum ausnüchtern. Und schon wieder ein platter Reifen.

Danach nochmal ordentlich Weinfest gefeiert.

 

 

Fazit:  Naja, Weinfest Woche. Aber dennoch versucht, im Training zu bleiben. Das neue Rad macht ordentlich Spaß und ist eine gute Alternative, da man mal schnell 2 Stunden fahren kann, ohne Gelenke etc zu belasten.

 

 

 

Wochen 1/2            Wochen 17/18

 

Wochen 3/4            Wochen 19/20

 

Wochen 5/6            Wochen 21/22

 

Wochen 7/8            Wochen 23/24

 

Wochen  9/10        Wochen 25/26

 

Wochen 11/12      Wochen 27/28

 

Wochen 13/14      Wochen 29/30

 

Wochen 15/16